Boulder

Stefan Manuel Neis

Willkommen!

Auf diesen Seiten berichte ich regelmäßig aus Boulder, Colorado. Zum Lesen und Teilhaben an meinen Erlebnissen und Unternehmungen bitte unten auf die Überschrift der Beiträge oder auf das zugehörige Bild klicken.

Die Uhr läuft rückwärts, die Anzahl der verbleibenden Tage hier in den Vereinigten Staaten ist längst nur noch einstellig. Am Donnerstag (21.) nachmittag gehts für mich wieder Richtung Heimat. Hier ein kleiner Überblick über die letzten Tage:
Wie gestern berichtet, nun also zwei Tage Natur. Von Seattle ging es per Flugzeug zunächst nach Portland, Oregon, mit Vorbeiflug am 2549m hohen Mount St. Helens, ein aktiver Vulkan (selber Ausbruchstyp übrigens wie der Vesuv oder der Yellowstone Vulkan). In Portland Flugzeug wechseln und von da dann Flug nach Kalispell, Montana. 20.000 Einwohner. Aber trotzdem einen internationalen...
Wer sich Werbespots von Boeing heute anschaut, dem begegnet zweifelsohne der Slogan "we build something better". Der Satz stammt von William "Bill" Boeing höchstpersönlich, gesagt 1909 zu seinem Kumpel Westervelt, nach einer Bruchlandung eines Martin-Flugzeugs. "We could build a better plane ourselves and build it faster". Gesagt getan. Daraus entstanden ist dann schließlich:...
Alles geht mal zu Ende. Auch das Praktikum. In zwei Wochen bin ich wieder daheim im kleinen Deutschland. Bis dahin steht noch eine Menge im Kalender, eine Präsentationen bei Jeppesen, Verabschiedungen in Boulder und Denver, ein Trip in den Nordwesten und und und. Hier aber ein Blick in die Vergangenheit, Highlights der letzten zwei Wochen:
Hochsommer in den Rocky Mountains, und es war wieder mal Zeit für eine Wanderung im Rocky Mountain National Park. Seit meinem Umzug war ich da wieder nicht mehr, denn jetzt kommt pro Richtung ja eine Stunde Fahrtzeit dazu... und außerdem, Hochsommer heißt, Millionen von Touristen bevölkern jede Ecke des Parks. Also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: früh morgens im Park ist es...
Grillen als Arbeitszeit? Nicht schlecht. Jedoch handelt es sich bei dem Grillen nicht um gemeinsames Essen, sondern gemeinsames Schwitzen. Und zwar nicht in der Sauna, sondern im Coors Field beim Baseballspiel der Colorado Rockies gegen die Washington Nationals in der prallen Sonne. Bei 35 Grad im Schatten. Gut, dass ich Sonnebrille und Hut dabei hatte! Und alles an einem...
Auch wenn es in Denver, bzw. dort wo ich wohne, weder Bären noch Moose, Elks, Bergziegen oder Berglöwen gibt - die Tierwelt ist doch gut vertreten hier in der Stadt! Abgesehen von den Vögeln, gibt es hier sehr viele Hasen (oder Kaninchen?). Und Leute mit Hunden. Und noch mehr Katzen. Meine Vermieter allein haben vier davon...
Die Nachrichten werden weniger in der letzten Zeit, wie man merkt. Was unter anderem daran liegt, dass ich viel beschäftigt bin. Und lange arbeite. Und sonst nicht viel passiert. Und das, was auf der Arbeit passiert, davon darf ich nicht berichten. Und letzte Woche kam noch dazu – Computer tot, Festplatte kaputt. Und bis dann eine neue Festplatte da war, Windows neu installiert (in...
Fünf Tage Wyoming! Zwei Nationalparks: Yellowstone und Grand Teton. Mit Anja! Wir gehen auf Großwildjagd - alles was groß ist: Bären und Moose! Von Jackson Hole bzw. Teton Village aus machen wir die beiden Nationalparks unsicher, sind viel unterwegs, zu fuß und per Auto (1200km) und sehen auch einige Tiere: zwei Grizzlybären, zwei Moose (wenn auch ohne Geweih), eine Eule, viele...
Die dritte Praktikumswoche ist vorbei - und der erste paycheck ist abgeholt. Die Arbeit beginnt so richtig - sowohl das Jeppesen Projekt an dem ich mitarbeite als auch das "independent project", an dem ich mit drei anderen Praktikanten mit Boeing zusammenarbeite, nimmt nach dem offiziellen Startschuss am Donnerstag Fahrt auf!
Warum gehen hunderte Menschen am Flughafen Denver gleichzeitig aufs Klo? Richtig - Tornadowarnung, und die Toiletten sind tornado shelters. Es ist wohl Tornado-Saison, diese Woche war oft rabenschwarzer Himmel, krachende Donnerschläge, eine Menge piepsender Handys und Smartphones (Tornadowarnung) und Unterbrechungen im Radio ("Tornado warning - seek shelter immediately"). Es ist ein...
Die erste Praktikumswoche ist vorbei, ich finde mittlerweile den Weg sowohl zur Arbeit als auch zu den diversen Supermärkten (Achtung: Denver ist groß - ich bin immer gut 20min mit dem Auto unterwegs bis ich bei WholeFoods bin!) auch ohne Navi. Einigermaßen eingelebt und die nähere Umgebung erkundet. Und nach den ersten Tagen mit Schnee ist nun auch der Sommer wieder ausgebrochen,...
Nach Beedingung des zweiten Semesters und vor dem Beginn des Praktikums habe ich genau 8 Tage frei. Nach dem Umzug nach Englewood am Dienstag war ich von Donnerstag bis Samstag unterwegs. Diesmal nicht weit weg, sondern in Colorado. Aber doch weit genug. Südwest-Colorado: Durango, Silverton und Mesa Verde.
Heute fängt der Prüfungszeitraum für das Spring Semester an. Ich beende meinem damit auch gleichzeitig, heute mittag ist die letzte Prüfung. Danach: gehts los mit Packen und Putzen, und am Dienstag dann der Umzug. Alles bereit!
Die letzten Tage in Boulder. Noch eine Woche hier. Die letzten Vorbereitungen für das Praktikum. Ich habe mittlerweile eine Bleibe gefunden, in der Nähe von Jeppesen, fünf Minuten vom Centennial Airport entfernt in Englewood / Denver. Anfang Mai ist der Umzug geplant, und am 12. Mai gehts dann los mit dem Praktikum. Vorher: Papierkrieg. Tausende Formulare, von Steuern bis Export...
Die schönen Ferien sind vorbei, Spring Break Teil VI wirds nicht geben. Stattdessen: Endspurt. In zwei Wochen ist das zweite Semester vorbei, Ende April eine Präsentation, Anfang Mai noch eine Prüfung, und dann gehts nach Denver. Vorher: Wohnung suchen, Praktikum vorbereiten, Boulder genießen, Forschungsarbeit fertig schreiben, Lernen, Frühling genießen, ... und an den Urlaub...
Las Vegas. Sin City. Die Stadt in der Wüste. Wir sitzen auf der richtigen Seite. Von Westen kommend überfliegen wir relativ niedrig den Flughafen, und dahinter beginnt ja gleich Las Vegas, der Strip mit den vielen Hotels. So haben wir gute Sicht und sehen auch unser Hotel schon von weitem. Wir drehen, landen. Abgesehen von Anjas Bildschirm, der wieder mal streikt (das war auch bei...
Wir erleben Los Angeles, wie es wirklich ist (= Stau, Großstadt, dreckig, abstoßend, riesig, …). Da es unterwegs nicht mehr viel zu sehen gibt (selbst Malibu ist enttäuschend) und wir keinen Plan für Los Angeles haben, entscheiden wir spontan, uns vom Navi auf den Hollywood Boulevard zum Walk of Fame führen zu lassen. Parken kostet 15 Dollar pro Stunde (zum Vergleich: der beste...
Nach dem wir endlich das Auto hatten, beim Alamo Square waren und schließlich den letzten Stopp für San Francisco an der Golden Gate Brücke eingelegt hatten, ging es auf die Straße. Zwei lange Tage im Auto, entlang den Pacific Coastal Highway, oder auch California Highway 1, Richtung Süden, Richtung Los Angeles. Für den ersten Tag (Sonntag) hatten wir uns den schönsten Abschnitt...
Nachdem wir am Donnerstagabend zurück aus Ottawa wieder in Denver gelandet waren, und nach Boulder gedüst sind – nur noch schnell was essen und dann ins Bett - gings direkt weiter mit den Abenteuern. Am Freitagmorgen dann das gleiche rückwärts. Kurzer Stopp bei Wholefoods für das Frühstück und dann wieder zum Flughafen nach Denver. Dort endlich löste sich dann die Frage, die uns...
Dieser und die folgenden Einträge berichten von den letzten beiden Wochen. Zwei Wochen, die sehr sehr ereignisreich waren. Daher dauert es auch ein wenig, bis alle Bilder zusammen und sortiert sind – allein von den ersten beiden Tagen sind über 17 Gigabyte Fotos und Videos zusammengekommen. Der erste Eintrag nun berichtet von unserem Kurztrip nach Kanada.
...lautet der Titel einer Erzählung von 1809, aus der sich der Name des bevölkerungsärmsten Bundesstaats der USA ableitet. Noch dazu, wie mein Mitbewohner sagt, ist er der langweiligste Bundesstaat. Wyoming heißt Große Ebenen, was schon einen Haufen Langeweile impliziert. So war es dann auch.
Eigentlich hatte ich vor, einen neuen Eintrag mit dem Titel "Frühlingsanfang!" zu schreiben. Aber ich fürchte...daraus wird nichts. Heute ist es wieder bitterkalt, -10 Grad und ordentlich Wind, fast 20cm Neuschnee. Mhm. Aber trotzdem, die ersten Frühlingsboten haben sich letzte Woche schon gezeigt...ein paar Tage über 15 Grad, Sonnenschein und die ersten Frühlingsblümlein kommen aus...
Für alle, die sich schon mal gefragt haben, wie denn das aussieht, das Ende - und ob vielleicht noch was dahinter kommt? Ich habe heute die Antwort erkundet. Und tatsächlich, hinter dem Ende des Colorado Highway 170 geht es weiter, und sogar viel schöner als vorher!
Die letzten Tage im Überblick: Von -25 Grad Celsius hat sich das Thermometer langsam aber sicher auch +16 Grad hoch gearbeitet. Allerdings gab es die letzten Tage vergleichsweise wenig Sonnenschein, wenn man gewöhnt ist, dass die Sonne jeden Tag scheint, fällt auf, wenn sie mal drei Tage nicht scheint.
Es geht ein Gerücht um. Das es morgen zweistellig wird. Das Wetter. Also die Temperatur. Mhm. Das würde bedeuten, es bleibt kalt. Zweistellig sind wir ja schon - im Celsius-Bereich. Zwischen -25 und -16 Grad die letzten Tage. Das ist, umgerechnet in Fahrenheit, um die Null Grad. Wenn es also morgen zweistellig wird...ist es immer noch deutlich unter 0 Grad Celsius...
Meereshöhe ist für Weicheier - diesen Spruch habe ich diese Woche auf einem vor mir herfahrenden Auto gelesen. Auf die Höhe sind die Coloradoer (sagt man das so?) aber auch wirklich stolz... Ich hatte jedenfalls kaum Probleme, mich wieder daran zu gewöhnen. Abgesehen davon, dass mir diese Woche beim Treppensteigen schon im dritten Stock die Luft wegbleibt, nicht wie letztes Jahr...
Boulder, es geht in die zweite Runde, ich bin wieder da! Doch Boulder hält einige Überraschungen für mich bereit, auf die ich nicht gefasst war. Kein guter Start. Die ersten vierundzwanzig Stunden Boulder hier kurz zusammengefasst:
Das Herbstsemester in Boulder ist vorbei! (Fast) alles erledigt, ich muss noch unseren Projektbericht korrigieren, morgen ist Abgabe, und dann ist es wirklich schon vorbei - vier Monate, ein Semester an der CU Boulder! Gestern und vorgestern abend war jeweils eine Präsentation, am Dienstag zu meinem Paper "Commercial Spaceflight: Learning from Aviation" und gestern zum...
Adventszeit, Weihnachten steht vor der Tür, in Deutschland gibt es überall Weihnachtsmärkte, Glühwein, Bratwurst... doch das gibts auch hier! Daher habe ich mit meiner "Gastfamilie" einen Ausflug nach Georgetown zum dortigen Christmas Market gemacht. Inklusive "Glüh"wein und (gekochter) "Brat"wurst, gebrannter Mandeln, heiße Kastanien und Sternsinger.
Nach zwei recht warmen Tagen (um die 18 Grad) nach meiner Rückkehr nach Boulder aus Kanada, hat der Winter ein Gastspiel gehabt. Beziehungsweise, er ist immer noch da, aber es wird schon wieder wärmer (um die -10 Grad). Und morgen könnten wir auch wieder ein positives Vorzeichen bekommen.
Der letzte Stopp meiner Reise: Ottawa / Kanada. Mittlerweile bin ich wieder zurück in Boulder, will aber wenigstens kurz von Ottawa berichten und natürlich auch Bilder zeigen. Zuerst natürlich: es war kalt. Die Geschichte fing damit an, dass mein Anschlussflug von Toronto nach Ottawa gestrichen wurde - wegen Schneesturm. Nach einigem Hin- und Her habe ich es auf die Warteliste für...
Am Sonntag morgen gings zurück an den Flughafen nach Orlando. Von dort aus nach Fort Lauderdale, umsteigen. Wieder Pech, Weiterflug erst verspätet, dann gestrichen. Mit dem Ergebnis, dass ich also den Sonnenuntergang in Key West verpasse. Mist! Aber gut, Wetter war eh nicht so gut. Wir erreichen Key West einige Minuten vor Sonnenuntergang, aber bis der Koffer da ist... zu spät. Ein...
Herbstferien! Gestern in aller Herrgottsfrühe habe ich mich bei -6 Grad Celsius (am Vortag warens noch -11) auf den Weg zum Flughafen nach Denver gemacht. Mit einer Stunde Verspätung dann endlich nach Dallas. Dort zwar etwas wärmer (2 Grad), aber nicht klar, sondern Regen und Nebel. Sichtweite 250m. Kurzer Aufenthalt und dann weiter ins richtig warme, nach Orlando, Florida. 28 Grad....
- naja, nicht immer Sonntags, und nicht jeden Sonntag. Aber manchmal: Rocky Mountain National Park! Der Highway 36 über Lyons und Estes Park ist wieder befahrbar, nach der Flut, und so habe ich mich auf den deutlich kürzeren und entspannteren Weg gemacht! Das Wetter - bis Estes Park gut, danach Windgeschwindigkeiten bis 50 Meilen pro Stunde, das Auto schaukelte und die Luft war...
Die fünfwöchige Durststrecke ist vorüber! Die zehn Telekommunikations-Vorlesungen (per Videokonferenz) des Professors aus Laguna Beach, Kalifornien, sind vorbei. Da der allergrößte Teil der Hörer Raumfahrtingenieure sind...war es lang und zäh. Eine kleine Anekdote hierzu: Damit der Professor uns sehen konnte, wurde eine kleine Webcam im Vorlesungsraum installiert. Nach zwei...
Alle Flüge sind gebucht und bestätigt - in 6 Wochen bin ich pünktlich zu Weihnachten wieder daheim und bleibe dann knapp drei Wochen, bevor es Anfang Januar wieder zurück nach Boulder geht. Auch die Termine für das Praktikum sind fix, so dass ich Ende August 2014 wieder zurück in Deutschland bin.
Morgen verwandelt sich Boulder in eine der Städte mit der höchsten Astronautendichte pro Einwohner. Scott Carpenter, der vierte Amerikaner im Weltraum und der zweite, der die Erde umrundet hat, wird in seiner Heimatstadt beerdigt. Er starb vor drei Wochen in Denver mit 88 Jahren an einem Schlaganfall.
20 Grad Ende Oktober sollte man nutzen. Zu einem weiteren Trip in den Rocky Mountain Nationalpark! (auch wenn es dort höchstens 10 Grad waren...). Bei bestem Wanderwetter habe ich mich erneut auf den Weg zum Dream Lake gemacht, von dort aber nicht weiter zum Emerald Lake wie damals mit Anja, sondern hoch zum Lake Haiyaha. Sehenswert! Und das dieses Mal so gut wie allein, die...
Nicht nur in Breckenridge und Aspen ist Herbst, auch hier in Boulder. Wenn es auch langsam aber stetig gen Winter geht, die Anzahl der bunten Blätter an den Bäumen nimmt ab. Zwischenzeitlich hat es auch schon dreimal geschneit, meist war der Schnee bis mittags aber wieder getaut. An manchen Tagen wird es, ähnlich wie in Deutschland, noch immer 20 Grad warm (und das Ende Oktober), so...
Am Wochenende bin ich - trotz miesen Wetteraussichten - noch südwestlicher unterwegs gewesen als erst letztes Wochenende. An Breckenridge vorbei, über den Independence Pass (knapp 12150 Fuß - 3700m) rüber nach Aspen. Aspen...die reichste Stadt der Vereinigten Staaten, eine der reichsten Städte der Welt - und wer was auf sich hält, der hat hier ein Häusschen. Zumindest, um im Winter...
Am Sonntag habe ich mich früh auf den Weg Richtung Südwesten gemacht - Tagesausflug in die weltbekannten Skigebiete von Colorado, Breckenridge und Eagle Vail. Natürlich nicht zum Skifahren, dafür liegt noch nicht genug Schnee. Sondern zum Wandern und Sightseeing.
Dieser Eintrag soll einen kurzer Überblick über das sein, was in den letzten Tagen seitdem ich vom Yosemite-Park zurück bin, hier in Boulder passiert ist.
Das Wochenende (Freitag morgen bis Sonntag Nacht) habe ich genutzt, um einen Ausflug in den berühmten Yosemite-Nationalpark in Kalifornien zu unternehmen.
...kommt das Aufräumen! Der Alltag beginnt langsam wieder in Boulder, die öffentlichen Einrichtungen und die Universität sind nach vier Tagen Zwangspause wieder geöffnet. Sehr zum Missfallen meines Mitbewohners muss er heute wieder in die Uni. Ich bin sowieso erst morgen wieder dran. Daher heute wieder ein kleiner Einblick!
So. Rekord geknackt. Der kommt aus dem Jahr 1919. Bislang anderthalb Mal so viel Regen innerhalb von 24h wie damals. In den letzten 3 Tagen gab es in Boulder so viel Regen wie noch nie in einem ganzen Monat (September 1940) zuvor. Ach übrigens: Der September ist der trockenste Monat in Boulder. Normalerweise. Regenmenge im Jahresdurchschnitt: 15 inch. Seit gestern sind gut 10...
Die Vorlesungen heute fallen ins Wasser. Die Uni ist dicht, weil sie nicht ganz dicht ist. Zu allererst: Hier ist alles gut und trocken, mir gehts gut, und außer nassen Schuhen und Klamotten gestern Abend vom Heimweg nichts besonderes.
Nach zwei Tagen mit viel Arbeit bin ich heute wieder losgezogen und habe mir einen anstrengenden Trail rausgesucht – zum Royal Arch. Anstrengend war er wirklich – aber die Aussicht belohnte wirklich königlich!
Heute folgen einige kleine Ergänzungen, die vor lauter „Rocky Mountain National Park“ untergegangen sind… aber zwischen den Trips in den Park ist doch noch einiges anderes geschehen:
Gestern (Montag) haben wir uns noch einmal ganz kurzfristig entschieden, zu Anjas Abschied, ein drittes Mal in den Rocky Mountain National Park zu fahren. Und ja, wieder hoch zum Alpine Visitor Center. Dieses Mal aber die alte Trail Ridge Road (Fall River Road) entlang
Das zweite Mal im Rocky Mountain National Park. Tagesmotto: Auf der Suche nach Moose, Elk, Bär und Co. Wir nehmen uns die Westseite des Parks vor. Tagesbilanz: Ein Coyote, zwei Elk, ziemlich viele Streifen- und Eichhörnchen, ziemlich sehr viele Moskitos, zwei Murmeltiere, Null Moose, Null Bär, Null Adler, ... aber 12,5h unterwegs und 320 Kilometer horizontal und bestimmt 5 vertikal....
Der erste Besuch: Anja ist da! :-)
Diesen einfachen Spruch sollte man sich merken, wenn man nach Colorado kommt. Was es sonst noch Erwähnenswertes gab - hier kurz zusammengefasst:
Heute ist der letzte Tag im Hotel, bevor ich morgen in meine zukünftige Wohnung für das nächste Dreivierteljahr einziehen kann. Ich bin gespannt.
Teil zwei der Erledigungen erfolgreich - und anschließend gings auf den Hausberg, Flagstaff Mountains, um Boulder von oben anzusehen!